FRAX – Die Frankfurter Rundschau und WifOR veröffentlichen den
FR-Arbeitsmarktindex

Weitere Informationen

Hintergrundinformationen herunterladen

Pressemitteilung herunterladen

Der FRAX in Kürze

  • 5 Kategorien mit insgesamt 18 Indikatoren zur differenzierten und intuitiven Analyse des Arbeitsmarktes
  • Repräsentative Umfrage zur Gewichtung der Kategorien und Indikatoren
  • Öffentlich verfügbare und amtliche Datenbasen
  • Quartalsweise Aktualisierung 

Update: FRAX im 2. Quartal 2017

FRAX liefert Hinweise auf kurz- und mittelfristige Entwicklungen am Arbeitsmarkt, die in der Berichterstattung zu kurz kommen.

Zum Artikel in der Frankfurter Rundschau.

Hintergrund

Zunehmende Ausdifferenzierung am deutschen Arbeitsmarkt:
Fokussierung auf Gesamtzahlen wie Beschäftigten- oder Arbeitslosentwicklung zur Charakterisierung des Arbeitsmarktes nicht mehr ausreichend.

Fokus auf Gesamtzahlen lässt Fragen offen

  • Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt für Teilgruppen, z.B. Jüngere und Ältere?
  • Welchen Anteil haben Vollzeit- bzw. geringfügige Beschäftigung?
  • Welche Zukunftschancen ergeben sich aus der Entwicklung am Ausbildungsmarkt?
  • Unter welchen Arbeitsbedingungen wird gearbeitet?

Kategorien und Indikatoren des FRAX

Beschäftigungsentwicklung

  • Erwerbstätige (Inlandskonzept)
  • Arbeitslosigkeit gesamt (Deutschland)
  • Verhältnis ageB zu SvpB, Vollzeit
  • Arbeitsstunden der Erwerbstätigen (im Inland)

Zugangschancen

  • Anteil Langzeitarbeitsloser an allen Arbeitslosen
  • Arbeitslosenquoten der unter-25- und über-54-Jährigen
  • (Wieder)Eingliederungschancen der unter-25- und über-54-Jährigen
  • Anteil Frauen an SvpB

Ausbildung

  • Neu abgeschlossene Ausbildungsverhältnisse
  • Angebot-Nachfrage-Relation
  • Übernahmequote

Einkommensverteilung

  • Reallohnindex ohne Sonderzahlungen
  • Verdienstunterschiede nach Leistungsgruppen
  • Aufstocker
  • Unbereinigte Lohnquote

Arbeitsbedingungen

  • Fehlzeiten
  • Arbeits- und Wegeunfälle
  • Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz

FRAX liefert Detailaussagen über bestimmte Kategorien und Indikatoren und bietet damit einen differenzierten Blick auf Entwicklungen am Arbeitsmarkt.