Gesundheitsökonomik

Der Forschungsbereich Gesundheitsökonomik vereint gesundheitsökonomische Methoden, Expertise der klassischen Programmevaluation und ökonometrische Analysedesigns. Unsere Untersuchungen innovativer Versorgungsformen und medizinischer Innovationen bieten wichtige Handlungsimpulse. Im Fokus unserer Arbeiten stehen die Gewährleistung einer möglichst hochwertigen gesundheitlichen Versorgung sowie die Reduktion gesellschaftlicher Ungleichheiten.

Programmevaluation, insbesondere Evaluation von Versorgungsmodellen

Projekte (Auswahl):
  • Evaluation der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg

Die Versorgungsforschung bei WifOR setzt auf statistisch valide und praktisch umsetzbare Forschungsdesigns. Unsere Ansätze bieten ein breites Anwendungspotenzial. So können wir beispielsweise die Wirksamkeit innovativer Versorgungsmodelle auf Basis von Routinedaten der gesetzlichen Krankenkassen umfassend beurteilen. Ein besonderer Fokus unserer Arbeiten liegt auf Qualitätseffekten im Bereich einer hochwertigen Versorgung. Eine entsprechende Evaluation durch WifOR generiert empirische Evidenz als Entscheidungsgrundlage für eine nachhaltige, strategische Ausrichtung des Versorgungsmanagements.

Social Impact und gesellschaftliche Value-Invest-Analysen von Innovationen

Projekte (Auswahl):
  • Der Social Impact medizinischer Innovation - Fallstudie zu gesundheitlichen, sozioökonomischen und institutionellen Wirkungsmechanismen im Indikationsbereich Herzinsuffizienz

Die Waren und Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft erhalten oder verbessern die individuelle Gesundheit und leisten dadurch einen maßbeglichen Beitrag zum gesellschaftlichen Wohlstand. Der von WifOR entwickelte Social Impact knüpft an dieser Stelle an und quantifiziert die mit dem Erhalt oder der Verbesserung von Gesundheit verbundenen Produktivitätseffekte. Dabei wird nicht nur die Produktivität der erwerbstätigen Bevölkerung berücksichtigt, sondern auch Effekte, die in der nicht (mehr) erwerbstätigen Bevölkerung in Form von unbezahlter Arbeit generiert werden. Somit wird dem wirtschaftlichen Wert unbezahlter Arbeit sowie dem Einfluss des demografischen Wandels Rechnung getragen. Der Social Impact bildet den quantitativen Nutzen ab. Im Rahmen einer Value-Invest-Analyse kann dieser sodann mit den Kosten einer Innovation verglichen und bewertet werden. Hierzu werden die direkten und indirekten medizinischen und die gesellschaftlichen Kosten der Innovation ermittelt und mit dem Social Impact der Innovation in Relation gesetzt. Der Social Impact und die Value-Invest-Analysen können perspektivisch einen Beitrag zu einer umfassenderen Darstellung des Einflusses von Produkt- Prozess- und Strukturinnovationen, liefern.

Untersuchungen gesellschaftlicher Ungleichheiten im Bereich von Bildung, Gesundheit und Arbeitsfähigkeit

Während korrelative Zusammenhänge zwischen Gesundheit und sozio-ökonomischen Charakteristika gut dokumentiert sind, ist das Wissen um kausale Effekte und Wirkungsmechanismen begrenzt. Unsere Forschungsarbeiten beleuchten insbesondere nicht-monetäre Erträge von Bildung in den Bereichen Gesundheit und Arbeitsfähigkeit. Wir untersuchen das Zusammenspiel von formaler Bildung, individueller Gesundheit, Gesundheitsverhalten sowie Arbeitsbelastungen und Aspekten der Arbeitsfähigkeit. Ein Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt auf stressinduzierten Erkrankungen, die im Kontext bildungsinduzierter Einflüsse thematisiert werden. Beispielsweise werden aktuelle und historische Bildungsreformen untersucht, die potentiell Einfluss auf die Entstehung der Erkrankungen im Jugendalter genommen haben.

Publikationen

Gesundheitsökonomie Broschüre Cover

Sozialer Fortschritt 66 (1), S. 1-2

Mühlenweg, A. / Gross, C. / Ostwald, D. A. (2017): Editorial: Education, Health and Labor Market Outcomes

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

Sozialer Fortschritt 66 (1), S. 3-30

Gross, C. / Hofmann, S. / Mühlenweg, A. / Pikos, A. K. / Rigotti, T. / Schoger, L. (2017): Theoretische und empirische Perspektiven auf Bildung, Gesundheit und Arbeitsfähigkeit – ein interdisziplinärer Überblick

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

Sozialer Fortschritt 66 (1), S. 49-75

Hofmann, S. / Mühlenweg, A. (2017): Eine Perspektive für Analysen des Zusammenhangs von Bildung und Gesundheit: Potential und Limitationen von Routinedaten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

CINCH Working Paper 05/2016

Hofmann, S. M. / Mühlenweg, A. M. (2016): Gatekeeping in German Primary Health Care – Impacts on Coordination of Care, Quality Indicators and Ambulatory Costs

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

Der "Social Impact" medizinischer Innovationen

Ostwald, D. A. / Gerlach, J. / Hofmann, S. / Müller, M. (2016): Fallstudie zu gesundheitlichen, sozioökonomischen und institutionellen Wirkungsmechanismen im Indikationsbereich Herzinsuffizienz

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

Hannover Economic Papers (HEP), Leibniz Universität Hannover, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Hofmann, S. / Mühlenweg, A. M. (2016): Tür auf für den Gatekeeper? Konzeption eines Indikatoren-Sets für ein routinemäßiges Prozess-, Ergebnis- und Wirtschaftlichkeits-Monitoring der hausarztzentrierten Versorgung

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft, Band 38

Fachinger, U. / Henke, K.-D et al. (2015): Gesund altern: Sicherheit und Wohlbefinden zu Hause, Eine ordnungspolitische Analyse

Gesundheitswirtschaft Broschüre Cover

Review of Economics of the Household

Mühlenweg, A. M. / Westermaier, F. G. / Morefield, B. (2015): Parental Health and Child Behavior: Evidence from Parental Health Shocks