Aktuelles

Oktober 2010

Superschwester im Anflug

Der Zivildienst war schuld: Oliver Manske arbeitete währenddessen in einem Krankenhaus - und fand heraus, dass er diese Aufgabe wirklich zu seinem Beruf machen wollte. "Pflegerische Maßnahmen können Patienten ganz maßgeblich helfen", sagt der 24-Jährige. "Da liegt noch ungeheuer viel Potenzial brach."...

Quelle: abendblatt.de


Sehr angespannte Personalsituation in Europas Gesundheitswesen

Studien von PwC in Zusammenarbeit mit WifOR und des DIW im Auftrag des bpa belegen: es werden künftig fast 400.000 Pflegefachkräfte gebraucht

Berlin (ots) - Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers hat in Zusammenarbeit mit dem Darmstädter WifOR-Institut eine aktuelle Studie vorgelegt. Hierin wird für die kommenden zehn Jahre ein Bedarf von 140.000 zusätzlichen Vollzeitstellen für Pflegefachkräfte allein im Krankenhaussektor ermittelt. Zurückgeführt wird dieser enorme Bedarf an Krankenpflegefachkräften auf die zunehmend älter werdende Bevölkerung und die damit verbundene medizinische Behandlungsbedürftigkeit...

Quelle: presseportal.de


Hunderttausende von Pflegefachkräften fehlen Studien von PwC in Zusammenarbeit mit WifOR und des DIW im Auftrag des bpa belegen: es werden künftig fast 400.000 Pflegefachkräfte gebraucht

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers hat in Zusammenarbeit mit dem Darmstädter WifOR-Institut eine aktuelle Studie vorgelegt. Hierin wird für die kommenden zehn Jahre ein Bedarf von 140.000 zusätzlichen Vollzeitstellen für Pflegefachkräfte allein im Krankenhaussektor ermittelt. Zurückgeführt wird dieser enorme Bedarf an Krankenpflegefachkräften auf die zunehmend älter werdende Bevölkerung und die damit verbundene medizinische Behandlungsbedürftigkeit...

Quelle: presseportal.de


Dramatischer Fachkräftemangel in den Pflegeberufen

Neue Untersuchungen belegen eindrucksvoll, dass vor allem in den Pflegeberufen in den nächsten Jahren ein dramatischer Fachkräftemangel einsetzt. Bereits 2020 werden in Deutschland allein in den Krankenhäusern nach Vollzeitstellen berechnet fast 140.000 Pflegekräfte fehlen. Bis 2030 droht die Personallücke in der Gesundheitsversorgung sogar auf über 950.000 Fachkräfte anzuwachsen, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zusammen mit dem Darmstädter WifOR-Institut, einer Ausgründung des Lehrstuhls von Prof. Bert Rürup, hervorgeht...

Quelle: hwelt.de


Bessere Arbeitsbedingungen in Gesundheits- und Pflegeberufen bekämpfen Fachkräftemangel

Zu den aktuellen Ergebnissen des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifor und der Beratungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers (PWC) zum drohenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen erklärt die zuständige Berichterstatterin der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPDBundestagsfraktion Mechthild Rawert:

Ohne offensive politische Anstrengungen zur Behebung der ständig größer werdenden Schere zwischen Versorgungsangebot und - nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und Pflege droht dem Gesundheitswesen in Deutschland ein Kollaps - so das Ergebnis einer aktuellen Studie im Auftrag des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifor. 2030 werden im stationären und ambulanten Bereich, aber auch in der häuslichen Pflege, knapp eine Million Fachkräfte fehlen. Diese Herausforderungen an unsere noch stärker auszubauenden integrierten Versorgungsstrukturen des Gesundheitssystems sind nur in einem gemeinsamen föderalen Kraftakt zu bewältigen. Notwendig ist eine offensiv agierende Initiative Gesundheits- und Pflegeberufe, wie wir sie bereits in der AG Gesundheit diskutieren....

Quelle: gesundheit-adhoc.de


Kriminelles Element

Ein Katastrophenszenarium der besonderen Art wurde gestern in Berlin vorgestellt: Der Bericht des WifOR-Institutes zur Personalsituation im Gesundheitswesen. Bis 2030 wird darin der Fachkräftemangel in dieser Branche auf eine Million Menschen beziffert, die Altenpflege ist da noch nicht einmal berücksichtigt. Es fehlt einfach an allen, an Ärzten, Sprechstundenhilfen, Laborkräften, Krankenschwestern, Hilfspflegern. Das heißt für die Krankenversorgung: Verdoppelte Wartezeiten, 60-Stunden-Wochen für die Krankenpflegerinnen. Im Klartext: Kollaps, Ende, Schluss und Basta – wenn, ja wenn sich nicht noch etwas ändert...

Quelle: neues-deutschland.de


Pflege: Rösler möchte Kräftemangel beheben

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat für schon kommendes Jahr weitere Reformen des Gesundheitswesens angekündigt. Nach dem Finanzierungsgesetz mit Erhöhung der Beiträge Anfang 2011 brauche man "Verbesserungen auf der Ausgabenseite, also Veränderungen im System", sagte der FDP-Politiker. Leistungskürzungen schloss der Minister aber aus. Ziel sei, "dass die tatsächlich Kranken nicht belastet werden, das wird auch die Lesart für den Rest der Legislaturperiode sein"

Geplant ist laut Rösler für 2011 ein "Versorgungsgesetz", das dem Ärzte- und Pflegekraftmangel begegnen soll. Laut einer Studie des Wirtschaftsprüfers PriceWaterhouseCoopers in Zusammenarbeit mit dem Wifor-Institut sollen bereits im Jahr 2020 fast 56 000 Ärzte sowie 140 000 Pflege-Fachkräfte fehlen. Bis 2030 drohe die Personallücke sogar auf fast eine Million Fachkräfte anzuwachsen. Hinzu komme der Personalbedarf in der Altenpflege. Ohne Reformen stehe das System vor dem Kollaps, warnten die Autoren der Studie. Im Jahr 2008 waren laut Statistischem Bundesamt rund 4,6 Millionen Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt.....

Quelle: nachrichten.rp-online.de


Dem Gesundheitswesen droht der Kollaps

HB Frankfurt/Main. Das Gesundheitssystem steuert wegen der Alterung der Gesellschaft auf einen dramatischen Fachkräftemangel zu. Einer aktuellen Studie zufolge werden bereits 2020 in Deutschland fast 56 000 Ärzte sowie 140 000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) und des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifor), die am Mittwoch in Frankfurt am Main vorgestellt wurde.

Bis 2030 drohe die Personallücke in der Gesundheitsversorgung sogar auf über 950 000 Fachkräfte anzuwachsen. Hinzu komme der Personalbedarf in der Altenpflege....

 

Quelle: handelsblatt.com


Studie: Bis 2030 könnten 950.000 Fachkräfte im Gesundheitswesen fehlen

Frankfurt/Main (dapd). Das Gesundheitssystem steuert wegen der Alterung der Gesellschaft auf einen dramatischen Fachkräftemangel zu. Einer aktuellen Studie zufolge werden bereits 2020 in Deutschland fast 56.000 Ärzte sowie 140.000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) und des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts (WifOR), die am Mittwoch in Frankfurt am Main vorgestellt wurde.

Quelle: boulevard-baden.de


Studie prognostiziert Notstand in der Gesundheitsversorgun

 Einen grundlegenden Umbau des Gesundheitssystem in Deutschland mahnt jetzt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) an. Der sich abzeichnende Fachkräftemangel mache dies unverzichtbar, da bereits im Jahr 2020 fast 56 000 Ärzte sowie 140 000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen würden. Bis 2030 drohe die Personallücke in der Gesundheitsversorgung gar auf über 950 000 Fachkräfte anzuwachsen. Das geht aus einer Studie von PwC in Zusammenarbeit mit dem Darmstädter WifOR-Institut hervor, für die mehr als 20 Millionen Datensätze zu Arbeitsmarkt, Altersstruktur und Ausbildungsentwicklung der ärztlichen und nicht-ärztlichen Fachkräfte im Gesundheitswesen analysiert wurden. Nicht berücksichtigt ist dabei der Personalbedarf in der Altenpflege...

Quelle: business-panorama.de


Studie: 2020 fehlen 56.000 Ärzte

Im Jahr 2020 könnten 56.000 Ärzte und 140.000 Pflege- sowie weitere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen. Dies geht aus der Studie „Fachkräftemangel im Gesundheitswesen“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem an der TU Darmstadt angesiedelten Wifor-Institut hervor. Bis 2030 droht die Personallücke demnach auf mehr als 950.000 Fachkräfte anzuwachsen.

Grund für den erwarteten Mangel sei der demografische Wandel, so die Autoren der Studie. Während dadurch die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen steige, gingen gleichzeitig vermehrt Fachkräfte in Rente - ohne dass ausreichend Nachwuchs zur Verfügung stehe. Der Fachkräftemangel sei größer als befürchtet, sagte ein PwC-Sprecher. „Tun wir nichts, werden sich die Wartezeiten beim Hausarzt bis 2030 verdoppeln.“ In Krankenhäusern müssten Pflegekräfte dann für eine gleichbleibende Versorgungsqualität durchschnittlich 60 Stunden pro Woche arbeiten...

 

Quelle: apotheke-adhoc.de


PwC-Studie: Gesundheitssystem vor dem Kollaps - 2030 fehlen eine Million Fachkräfte

Der sich abzeichnende Fachkräftemangel im Gesundheitswesen macht einen grundlegenden Umbau des Systems unvermeidlich. Bereits 2020 werden in Deutschland nach Vollzeitstellen berechnet fast 56.000 Ärzte sowie 140.000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen. Bis 2030 droht die Personallücke in der Gesundheitsversorgung sogar auf über 950.000 Fachkräfte anzuwachsen, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zusammen mit dem Darmstädter WifOR-Institut, einer Ausgründung des Lehrstuhls von Prof. Bert Rürup, hervor geht. Dabei ist der Personalbedarf in der Altenpflege in diesen Zahlen noch nicht einmal berücksichtigt. Verantwortlich für den Fachkräftemangel ist in erster Linie der demografische Wandel. Die Alterung der Gesellschaft lässt die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen steigen. Gleichzeitig gehen in den kommenden Jahren immer mehr Fachkräfte in den Ruhestand, ohne dass ausreichender Nachwuchs zur Verfügung steht...

Quelle: presseportal.de


Verdopplung der Wartezeiten beim Hausarzt drohen

Laut einer Studie wird es in 20 Jahren einen dramatischen Fachkräftemangel im Gesundheitswesen geben. Die Wartezeiten beim Hausarzt würden sich verdoppeln - zusätzliche Fachkräfte müssten aus dem Ausland kommen.

Das Gesundheitssystem steuert wegen der Alterung der Gesellschaft auf einen dramatischen Fachkräftemangel zu. Einer aktuellen Studie zufolge werden bereits 2020 in Deutschland fast 56.000 Ärzte sowie 140.000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) und des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts (WifOR), die am Mittwoch in Frankfurt am Main vorgestellt wurde. Bis 2030 drohe die Personallücke in der Gesundheitsversorgung sogar auf über 950.000 Fachkräfte anzuwachsen. Hinzu komme der Personalbedarf in der Altenpflege. Ohne Reformen stehe das System vor dem Kollaps, warnten die Studienautoren. Im Jahr 2008 waren laut Statistischem Bundesamt rund 4,6 Millionen Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt...

Quelle: derwesten.de