Aktuelles

Dezember 2010

"König Arbeitnehmer" in der Pflege?

Im Oktober 2010 haben die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und das Darmstädter WifOR-Institut eine gemeinsame Studie vorgestellt, der zu Folge bis zum Jahr 2030 im Gesundheitswesen fast eine Million Fachkräfte fehlen werden - überwiegend in der Pflege. Bereits 2020 werden in Deutschland allein in den Krankenhäusern fast 140.000 Pflegekräfte fehlen...

Quelle: konfliktfeld-pflege.de


Ärzte und Pflegekräfte sind begehrt, aber gefährdet

"Boombranche“, „Rettungsanker der regionalen Wirtschaft“, „krisensicher“ – wenn die Karrierechancen im Gesundheitswesen beschrieben werden, klingen Berichte durchweg euphorisch. Eine Untersuchung der Zeitarbeitsfirma Adecco belegt, dass im vergangenen Jahr trotz Finanzkrise 5,2 Prozent mehr Stellenanzeigen für Gesundheitsberufe geschaltet wurden als im Vorjahr.

Ein Trend, der sich in den kommenden Jahren nach Ansicht von Experten fortsetzen dürfte. „Bereits 2020 werden in Deutschland nach Vollzeitstellen berechnet fast 56.000 Ärzte sowie 140.000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen“, heißt es in einer vor kurzem veröffentlichten Studie, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zusammen mit dem Darmstädter WifOR-Institut erstellt hat.

Quelle: welt.de


Der Fachkräftemangel wird immer deutlicher: In den nächsten fünf Jahren fehlen in Hessen jährlich mehr als 220.000 Fachkräfte

n Hessen werden in den nächsten fünf Jahren jährlich durchschnittlich mehr als 220.000 Fachkräfte fehlen. Dies ist das Ergebnis des IHK-Fachkräftemonitors, der seit heute die neuesten Zahlen beinhaltet. Die Berechnungen zeigen, dass die Fachkräftelücke größer wird. Grund: Der starke konjunkturelle Aufschwung verbunden mit sinkender Arbeitslosigkeit. „Unsere Unternehmen haben sich von der Krise erholt. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Die Nachfrage nach Fachkräften ist schneller angestiegen, als erwartet. Folglich kommt das Problem des Fachkräftemangels auch schneller auf die Betriebe zu, als gedacht", sind sich die Präsidenten der IHKs Frankfurt am Main und Darmstadt Rhein Main Neckar, Dr. Mathias Müller und Dr. Hans-Peter Bach, einig... 

Quelle: frankfurt-main.ihk.de


Die Versorgungslücke wächst

Nach Berechnungen von PricewaterhouseCoopers und dem Darmstädter WifOR-Institut sollen in Deutschland bereits 2020 nach Vollzeitstellen berechnet fast 56 000 Ärzte sowie 140 000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen. Bis 2030 rechnen die Autoren der Studie mit einer Personallücke in der Gesundheitsversorgung von über 950 000 Fachkräften.

Die Experten empfehlen, in ländlichen Gebieten medizinische Versorgungszentren verschiedener Träger auszubauen, um Krankenhäuser und Einzelpraxen zu ersetzen. Landärzte, die in der Fläche die Versorgung übernehmen könnten, sollen demnach speziell gefördert werden...

Quelle: welt.de


Traumjob mit Risiko

Der Klinikalltag ist stressig. Wer aber eine Karriere in der Gesundheitsbranche plant, braucht sich um seine berufliche Zukunft keine Sorgen zu machen (Kirsten Schiekiera)

"Boombranche", "Rettungsanker der regionalen Wirtschaft", "krisensicher" - wenn die Karrierechancen im Gesundheitswesen beschrieben werden, klingen Berichte durchweg euphorisch. Eine Untersuchung der Zeitarbeitsfirma Adecco belegt, dass im vergangenen Jahr trotz Finanzkrise 5,2 Prozent mehr Stellenanzeigen für Gesundheitsberufe geschaltet wurden als im Vorjahr.

Ein Trend, der sich in den kommenden Jahren nach Ansicht von Experten fortsetzen dürfte. "Bereits 2020 werden in Deutschland nach Vollzeitstellen berechnet fast 56 000 Ärzte sowie 140 000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte fehlen", heißt es in einer vor kurzem veröffentlichten Studie, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zusammen mit dem Darmstädter WifOR-Institut erstellt hat...

Quelle: welt.de


Fachkräftemangel im Gesundheitswesen - mit einem Fernstudium kein Problem sondern eine Chance!

Interessante Zahlen gehen aus einer Studie der WirtschaftsprüfungsgesellschaftPriceWaterhouseCoopers in Zusmmenarbeit mit dem Darmstädter WifOR-Institut hervor. Die Bundesrepublik Deutschland muss demnach in den nächsten Jahren mit einem massiven Fachkräftemangel im Gesundheitswesen rechnen. Laut Studienergebnis fehlen bereits im Jahr 2020 über 140.000 nicht-ärztliche Fachkräfte und über 55.000 Ärzte. Wenn das deutsche Gesundheitssystem nicht grundlegend umgebaut wird, droht diese Personallücke bis 2030 auf fast eine Million Fachkräfte anzuwachsen....

Quelle: fernstudium-direkt.de