Aktuelles

August 2011

Geld für die Weiterbildung

Münster.  Fachkräftemangel und Alterung der Belegschaft lassen Unternehmen in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Kleinere Firmen können dabei auf finanzielle Fördermöglichkeiten vom Staat bauen.
Wenn qualifiziertes Personal knapp und schwer zu finden ist, gilt es, die Stammbelegschaft gezielt zu fördern. Die Deutschen werden immer älter und immer weniger. Allein in der Region der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm fehlen bis 2025 jedes Jahr durchschnittlich rund 11 500 Fachleute, um die Nachfrage der Betriebe zu decken - etwa 1500 akademische und knapp 10 000 nichtakademische Fachkräfte wie Meister und Fachwirte. Das ergab eine Studie der Wifor GmbH, einer Ausgründung des Lehrstuhls von Professor Bert Rürup an der Universität Darmstadt, im Auftrag der zwölf IHKs in Baden-Württemberg. Für die IHK-Region Ulm zeige sich eine überdurchschnittlich hohe Fachkräfteproblematik, heißt es darin.

Quelle: swp.de