Aktuelles

Mai 2015

Zuwanderungsstudie von WifOR und dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag (BIHK)

WifOR hat in der Zusammenarbeit mit dem BIHK eine Sonderauswertung des IHK-Fachkräftemonitor zum Thema „Bedeutung der Zuwanderung ausländischer Fachkräfte für die bayerische Wirtschaft“ vorgenommen. Die bayerischen IHKs fordern zudem eine geregelte Zuwanderung um den zukünftigen Fachkräfteengpässen zu begegnen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Gesundheitsbranche bleibt Wachstums- und Jobmotor

Jeden neunten Euro in Deutschland hat im vergangenen Jahr die Gesundheitsbranche erwirtschaftet. Das ist ein Ergebnis der „Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung“, die mehrere deutsche Forschungsinstitute jetzt zum zweiten Mal vorgelegt haben.

Quelle und weiterlesen unter: gesundheitsstadt-berlin.de


Der neue IHK-Fachkräftemonitor Sachsen ist da!

WifOR hat in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammern Leipzig den IHK-Fachkräftemonitor Sachsen entwickelt, dessen Datenbasen jährlich aktualisiert werden. Der IHK-Fachkräftemonitor zeigt die berufsgruppenspezifische Fachkräfteentwicklung differenziert nach Branchen und Regionen bis in das Jahr 2021 auf. Der unter www.fachkraeftemonitor-sachsen.de abrufbare Monitor bietet eine umfassende, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Analyse des Fachkräfteangebots und der Fachkräftenachfrage in Sachen und der IHK Leipzig.


Gesundheitsminister Grüttner will mehr lokale Konferenzen

Auf die Veränderungen in der Versorgungslandschaft will der hessische Gesundheitsminister mit einer neuen Konstruktion der Gesundheitskonferenzen im Land reagieren.

Quelle und weiterlesen unter: aerztezeitung.de


Der neue IHK-Fachkräftemonitor und IHK-Demografierechner für Baden-Württemberg ist da!

WifOR hat in Zusammenarbeit mit den baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern den IHK-Fachkräftemonitor entwickelt, dessen Datenbasen jährlich aktualisiert werden. Der IHK-Fachkräftemonitor zeigt die berufsgruppenspezifische Fachkräfteentwicklung differenziert nach Branchen und Regionen bis in das Jahr 2030 auf. Das unter www.fachkraeftemonitoring-bw.de abrufbare Programm bietet eine umfassende, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Analyse des Fachkräfteangebots und der Fachkräftenachfrage in Baden-Württemberg. Zeitlich wurde der IHK-Demografierechner aktualisiert, der Informationen über die Entwicklung der Altersstruktur und der Ersatzbedarfe in seinem gesamten Unternehmen, einzelnen Berufsgruppen oder Abteilungen bzw. Teams bereitstellt. Unter www.demografierechner.de/bw ist die aktualisierte Version verfügbar.


Der neue IHK-Fachkräftemonitor und IHK-Demografierechner für Berlin ist da!

WifOR hat in Zusammenarbeit mit den deutschen Industrie- und Handelskammern den IHK-Demografierechner entwickelt, dessen Datenbasis jährlich aktualisiert wird. Der IHK-Demografierechner basiert auf Daten des IHK-Fachkräftemonitors und ermöglicht Unternehmen eine speziell auf den eigenen Betrieb angepasste Altersstrukturanalyse der Belegschaft bis zum Jahr 2030. Der Nutzer erhält Informationen über die Entwicklung der Altersstruktur und der Ersatzbedarfe in seinem gesamten Unternehmen, einzelnen Berufsgruppen oder Abteilungen bzw. Teams. Darüber hinaus kann ein Vergleich zu der gesamten Branche oder Region vorgenommen werden. Im Rahmen der diesjährigen Datenaktualisierung wurde der IHK-Demografierechner Berlin um diverse nutzerfreundliche Elemente ergänzt. Unter www.demografierechner-berlin.de können Sie auf den neuen IHK-Demografierechner Berlin und unter www.fachkraeftemonitor-berlin.de auf den neuen IHK-Fachkräftemonitor zugreifen.